Ein Rückblick auf das Jahr 2019

von Anna Benz-Reichenauer

2019 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und ich kann auf ein sehr aufregendes Jahr zurückblicken! Sowohl beruflich als auch privat ist im ersten Halbjahr 2019 relativ wenig passiert, in der zweiten Jahreshälfte dafür umso mehr. 

Ich hatte die Möglichkeit mit tollen Menschen zusammenzuarbeiten, spannende Projekte umzusetzen und bin mit dem scheidenden Jahr 2019 rundum glücklich und zufrieden. 

Die andere Seite der Selbständigkeit

Die vielen schlaflosen Nächte und tiefe Augenringe nach Stunden vorm Laptop sieht man natürlich nicht. Und im Rückblick neigen wir alle zur Verdrängung; der sog. hindsight bias (zu Deutsch Rückschaufehler) setzt voll ein und man sieht rückblickend nur das Gute. Ähnlich wie bei einem Projektabschluss mit einem Glas Sekt in der Hand. Vergessen sind die Tausend Änderungen seitens des Kunden, die niemals so abgesprochen und schon gar nicht abgemacht waren. 

Spielregeln

2019 habe ich unglaublich viel dazu gelernt. Dass ich von den großen Konzernen dieser Welt ohne Vorwarnung sowohl Rechnung als auch Mahnung erhalte, ich dagegen immer wieder an offene Rechnungen erinnern darf. Ich glaube, dass das jeder Selbständige kennt. Gerade als Einzelunternehmer (=Einzelkämpfer) wird man gerne mal belächelt. 

Mit uns „Kleinen“ kann man´s ja machen… 

Kann man aber nicht. Bei uns bezahlt der Kunde nicht das schicke Büro, die vielen Mitarbeiter und das Team-Event. Alles wichtig und nützliche Dinge – keine Frage und im Agentur-Alltag gang und gäbe. Ich setze vor allem auf die Zusammenarbeit mit anderen talentierten Menschen, die mich und letzten Endes meine Kunden, mit Herzblut unterstützen. Dienstleister, die sich bei jedem Auftrag mitfreuen und ihr Bestes geben.

Tolle Menschen – tolles Netzwerk

Ich darf mich wirklich glücklich schätzen in diesem Jahr mit so vielen tollen Menschen zusammengearbeitet zu haben. So habe ich z. B. nach einem Event meine Grafikdesignerin kennengelernt. Schon seit Jahren kenne ich eine ganz liebe Person, die mich (=meine Kunden) als Texterin unterstützen wird. Und nicht zuletzt die gute Seele, die sich für die Content Creation verantwortlich zeichnet. 

2019 habe ich gelernt mit Profis zu arbeiten und möglichst viele Aufgaben outzusourcen. Im kommenden Jahr will ich mein Netzwerk weiter ausbauen, um bei einer Projektanfrage meinen Kunden immer die bestmögliche Lösung bieten zu können. 

Eine Konsequenz, die im beruflichen Alltag nötig wurde, sind AGBs. Für mich ist der Begriff relativ schwammig. Ich mag eher die Bezeichnung „Spielregeln“. Spielregeln gehören zu jedem Spiel dazu. Dass beide Parteien an einer möglichst optimalen Lösung interessiert sind – ist klar. Dennoch bedarf es einiger Absprachen, um im Nachgang Missverständnisse vermeiden zu können. Ich finde das nur fair meinen Kunden gegenüber und werde ab 2020 mit „Spielregeln“ (AGBs) arbeiten. 

Neues Büro ab Dezember 2019 

Eine weitere Neuerung wird mein Büro sein, in das ich noch Ende dieses Jahres „einziehen“ werde. Nachdem ich 2019 verschiedene Arbeitsplätze ausprobiert habe – darunter zwei Co-Working Plätze und diverse Cafés mit mehr oder weniger stabiler W-LAN Verbindung – wird es an der Zeit sesshaft zu werden. So merkwürdig es klingen mag, aber ich habe erkannt, dass ich mich zu Hause doch am besten konzentrieren kann. Mein neues Büro ist also ein Raum in unserer Wohnung in St. Johannis. 

Für meine Kunden bedeutet es maximal günstige Erreichbarkeit (die Tram hält praktisch vor unserer Haustür, auch die U-Bahn ist nur wenige Hundert Meter entfernt), ein stylisch eingerichtetes Büro mit Nespresso-Kaffee, Wasser und Snacks. Daneben habe ich ein Whiteboard, das sich einfach perfekt für Präsentationszwecke eignet. 

Für Besprechungen außerhalb kann jederzeit das Kaffee nebenan (wirklich nicht mehr als 100 Meter von unserer Wohnung entfernt) genutzt werden. Aber ich treffe mich auch nach wie vor sehr gerne in den Räumen meiner Kunden – daran wird sich selbstverständlich nichts ändern. 

Der perfekte Ort für Beratungsgespräche und Workshops

Gleichzeitig eignet sich der Raum dank des vorhandenen Whiteboards für kleinere Workshops (max. 2 Personen). Die Bedingungen könnten also optimaler nicht sein! 

2019 hat mich insgesamt bestärkt den Weg, den ich im vergangenen Jahr eingeschlagen habe, weiterzugehen. Ich hatte noch keinen ernsthaften Zweifel an dem was ich tue und wollte die Selbständigkeit keinen Tag gegen einen Job im Unternehmen eintauschen. 

Und 2020? 

Aktuell führe ich Gespräche zu anstehenden Projekten für 2020 und freue mich auf alles, was das kommende Jahr beruflich und privat bringen wird. Dank eines starken Netzwerks fühle ich mich nicht mehr so allein wie zu Beginn meiner Selbständigkeit. Ich habe auf meinem bisherigen Weg viele Gleichgesinnte gefunden und freue mich auf die kommenden 12 Monate und den gemeinsamen Weg. 

In diesem Sinne wünsche ich allen einen entspannten Jahresendspurt und viele neue, spannende und inspirierende Projekte im Jahr 2020! 

Sie wollen im kommenden Jahr mit mir zusammenarbeiten? Gern! Kontaktieren Sie mich am besten per E-Mail, ich melde mich umgehend bei Ihnen: anna@benz-reichenauer.de 

Share your thoughts